Zu den Preisunterschieden zwischen den Stromanbietern kommt es zum einen, da die Netzentgelte je nach Region unterschiedlich hoch sind. Die Netzentgelte machen rund 25 Prozent des Strompreises aus. Die höchsten Netzentgelte müssen Verbraucher in ländlichen Gebieten, vor allem im Norden und im Osten Deutschlands bezahlen. Stadtbewohner aus westlichen Regionen zahlen niedrigere Netzentgelte. Zum anderen entstehen die Preisdifferenzen dadurch, dass die Anbieter die Kosten für die Energiebeschaffung und den Vertrieb selbst bestimmen. Dieser Anteil macht rund 21 Prozent des Strompreises aus. Viele Stromanbieter halten diesen Bestandteil möglichst gering und sparen so Kosten ein, die sie an ihre Kunden weitergeben. Gerade Stromanbieter, die ihre Tarife nur online anbieten, können so günstigere Verbraucherpreise anbieten. Zudem gibt es viele Stromtarife, die einen Sofortbonus oder Neukundenbonus enthalten, dies führt ebenfalls zu geringeren jährlichen Stromkosten.

Ökostrom steht für die umweltfreundliche Alternative, aus erneuerbaren Energiequellen nachhaltigen Strom zu erzeugen. Wer die Energiewende in Deutschland unterstützen möchte, sollte sich für Strom aus erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Solarenergie oder Wasserkraft entscheiden. Dabei können Sie auch Ihren Geldbeutel schonen, denn die Tarife der Ökostromanbieter sind häufig günstiger als die teure Grundversorgung. So funktioniert es: Sie passen im Stromvergleich mit der Auswahl “Nur Ökostrom” die Tarifsuche an Ihre individuellen Bedürfnisse an – schon werden ausschließlich Ökostromtarife angezeigt. Auf diese Weise tun Sie etwas für die Umwelt, denn gleichzeitig wird der Graustromverbrauch reduziert. Achten Sie deshalb bei der Auswahl Ihres neuen Anbieters auf den dahinterstehenden Energieversorger. Es kann sich dabei um das gleiche Unternehmen handeln, das auch hinter Ihrem aktuellen Versorger steht, jedoch über einen anderen Markennamen und ein unterschiedliches Erscheinungsbild verfügt. In unserem Vergleichsrechner sind deshalb zusammengehörige Vertriebsmarken mit dem Hinweis “Marke der” versehen. In Ausnahmefällen gewähren Strom- und Gasanbieter auch einen Sofortbonus beim Tarifwechsel innerhalb eines Unternehmens.

Wer als Verbraucher der BEV die Schlussrechnung verzögert erhält, muss folglich auf die Auszahlung des Neukundenbonus warten. Was sagt das Recht dazu? Der Sofortbonus wird erst ausbezahlt, wenn der neue Gas- oder Stromanbieter die Energiebelieferung begonnen hat. Spätestens drei Monate nach Lieferbeginn wird der Sofortbonus dann auf Ihr Konto überwiesen. Unternehmenstyp & Geschäftsmodell: Welche Unternehmensform hat der Anbieter? Wie sicher oder risikobehaftet ist das Geschäftsmodell des Anbieters? Wie lange existiert der Anbieter bereits? Liegen Informationen zur Liquidität vor? Hinzu kommt: wer seinen selbst produzierten Strom ins allgemeine Stromnetz abgibt, nutzt den Strom nicht selbst. Es befinden sich zwei getrennte Komponenten auf dem Grundstück: das Hausstromnetz und die Anlage. In den betroffenen AGBs wurde vorgegeben, dass die Stromabnahmestelle (das Hausstromnetz) privat genutzt werden muss, was in solchen Kontexten der Fall ist.