Von 2000 bis 2016 ging die Zahl der verlängerten Verträge von 551 auf 444 zurück. Um dem Trend entgegenzuwirken, hat die vorherige Regierung beide Gesetze geändert, um den Verlängerungsmechanismus zu vereinfachen (Gesetz zur Förderung der Tarifautonomie, siehe oben). Die im Metall- und Elektrosektor getroffenen Tarifverträge dienen vielen anderen Sektoren als Muster, doch sind die Musterverhandlungen durch eine wachsende Kluft zwischen den stabileren Arbeitsbeziehungen im exportorientierten verarbeitenden Gewerbe und den schwierigeren und konfliktreichen den privaten Dienstleistungssektoren, die von der privaten Nachfrage abhängig sind, betroffen. Tarifverträge werden zur Ergänzung der Rechtsvorschriften oder zur Aushandlung feldspezifischer Verträge verwendet. Der Hauptgrundsatz ist, dass Tarifverträge keine Begriffe enthalten können, die den in den Rechtsvorschriften genannten Bedingungen unterlegen sind. Der Tarifvertrag deckt Sie gegen willkürliche Kündigungen und Entlassungen ab, da in den Vereinbarungen die Regeln festgelegt sind, die im Falle einer Kündigung, d. h. sogenannten Kündigungsverfahren, einzuhalten sind. Die katholische und die protestantische Kirche und ihre Institutionen, Sozialverbände und privaten Einrichtungen fallen nicht unter das Arbeitsrecht, sondern das Kirchenrecht.

Die Arbeitnehmer können individuell beschließen, Gewerkschaftsmitglieder zu werden, haben aber kein Streikrecht. Die Löhne werden einseitig in Absprache mit den Arbeitnehmervertretern festgelegt. Die Arbeitnehmervertretung ist nach den Arbeitnehmervertretungsgesetzen der Deutschen Evangelischen Kirche (MVG) und der katholischen Kirche (Personalvertretungsordnungen, MAV) geregelt. Der Tarifvertrag sichert die korrekte Lohn- und Gehaltsentwicklung. Pro stimmt den Mindestlöhnen und allgemeinen Lohnerhöhungen zu, die die Grundlage für das Lohnsystem der Angestellten bilden. Darüber hinaus können Sie Ihre persönlichen Gehaltserhöhungen aushandeln. Die vereinbarte Arbeitszeit wird stark von sektoralen Tarifverträgen beeinflusst, die monatliche oder wöchentliche Arbeitszeiten, Ruhezeiten und Pausen, die Zahl der Feiertage sowie die Stunden Schichtarbeit und Nachtarbeit definieren. Ein Trend ist der Abschluss von Arbeitszeitkonten oder Urlaubsregelungen durch sektorale Tarifverträge. Auf Betriebsebene spielen die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und die von den Arbeitnehmervertretern und der Geschäftsleitung geschlossenen Betriebsvereinbarungen die dominierende Rolle bei der Abrechnung von Arbeitszeiten, Überstundenregelungen, flexiblen Arbeitszeitregelungen und mobilem Arbeiten.

Wo es dich gibt, spielt der Betriebsrat eine wichtige Rolle bei der Beilegung von Streitigkeiten, bevor er vor Gericht kommt. Einzelne Arbeitnehmer sowie Betriebsräte und Gewerkschaften haben das Recht, einen Fall vor Gericht zu bringen. Die Gewerkschaften hingegen haben kein Recht, kollektive Forderungen (Verbandsklagerecht) zu vertreten – das richtige Recht zu bekommen, ist eine seit langem bestehende Gewerkschaftsforderung. Ein Tarifvertrag (TES) ist ein Zwischenvertrag zwischen einer Gewerkschaft und einer Arbeitgebergewerkschaft über die in diesem Bereich befolgten Beschäftigungsbedingungen. Das Lohnsystem ist ein integraler Bestandteil des Tarifvertrags, da es die Mindestlöhne definiert. Darüber hinaus wird die bezahlte Ausbildungszeit auch durch Betriebsvereinbarungen von Arbeitgebern und Betriebsräten gewährt. Diese Form wird am häufigsten im öffentlichen Sektor und in großen Unternehmen umgesetzt. Die in Tarifverträgen genannten Regelungen betreffen am häufigsten die Arbeitszeiten. Bei diesen Fragen handelt es sich beispielsweise um Systeme zur Abwägung der Arbeitszeit in der Schichtarbeit, der Schichtarbeitsvergütung und der freien Wochentage.

Darüber hinaus arbeiten trilaterale Allianzen im Facharbeiterverkehr auf regionaler und lokaler Ebene. Was die Flüchtlinge betrifft, so haben die Sozialpartner in der Metall-, Chemie- und Druckbranche ihre Tarifverträge über die Integration und Ausbildung von schularmen Schulhebeln auf Flüchtlinge ausgeweitet. Die Kompetenz für die Aushandlung und den Abschluss von Betriebsvereinbarungen mit einem einzigen Arbeitgeber Tarifverträge bindet die Mitglieder der unterzeichneten Gewerkschaften und die Arbeitgeber, die Mitglieder einer Arbeitgebergewerkschaft sind, die die Vereinbarung unterzeichnet hat. Solche Vereinbarungen werden als normalerweise verbindlich bezeichnet.